Polynommethode

Methode zur Bestimmung des Kontaktwinkels bei der Tropfenkonturanalyse. Bei der Polynommethode werden die Parameter einer Polynomfunktion an die Tropfenkontur gefittet.

Hintergrund

Im Gegensatz zu allen anderen Methoden (zum Beispiel Kreismethode oder Kegelschnittmethode) der Kontaktwinkelbestimmung werden keine Vorannahmen zur Form der Tropfenkontur getroffen. Es wird lediglich jeweils ein Teil des Konturverlaufs oberhalb der beiden Schnittpunkte mit der Basislinie (Dreiphasenpunkte) analysiert. Durch die Anpassung einer Polynomfunktion können nahezu beliebige Konturverläufe gefittet werden.

Der Vorteil ist eine sehr flexible Anpassung an die Kontur auch bei asymmetrischen Tropfen, zum Beispiel bei Messungen mit einem Neigetisch oder bei der Messung des dynamischen Kontaktwinkels mit der im Tropfen verbleibenden Nadel. Ein Nachteil besteht darin, dass Unregelmäßigkeiten im Kontaktbereich, zum Beispiel durch Verunreinigungen, oder eine zu tief liegende Basislinie zu starken Verfälschungen des Messwerts führen können.