• Drop Shape Analyzer – DSA High Temperature

    Drop Shape Analyzer – DSA High Temperature

Drop Shape Analyzer –
DSA High Temperature

Gewinnen Sie tiefe Einblicke in das thermische Verhalten von Materialien

Unser Drop Shape Analyzer – DSA High Temperature reizt die Extreme aus, wenn es um die Analyse der Benetzung und Deformation von Schmelzen und Verbrennungsrückständen geht. Mit Temperaturen bis 2000 °C und einer großen Bandbreite atmosphärischer Bedingungen analysiert das Messinstrument schmelzende Festkörper und hilft Ihnen die Wechselwirkungen nachzuvollziehen, die beim Kontakt zwischen einer Schmelze und einem Festkörper auftreten. Dieses Wissen unterstützt Sie bei der Optimierung von Verbrennungs-, Sinter- und Beschichtungsprozessen, um stabile Endprodukte zu erzeugen, bei der Herstellung Energie zu sparen oder die Lebensdauer Ihrer Öfen zu verlängern.

Benetzungsanalyse mithilfe präziser Kontaktwinkelmessung

Das optische Messinstrument bestimmt den Kontaktwinkel zwischen einer Flüssigkeit und einem Festkörper als direktes Maß für die Benetzung. Es ist dazu mit einer hochauflösenden CCD-Kamera ausgestattet, welche den Aufheizvorgang im Videobild aufzeichnet. Spezielle Filter schirmen das Eigenleuchten glühender Materialien ab und sorgen so für ein klares Schattenbild, was die präzise Messung des Kontaktwinkels sicherstellt.

Die Probe gelangt dank der einfachen Handhabung des Probenhalters in Sekundenschnelle in den Ofen des Messinstruments. Durch den kontaktlosen Vorgang der Videoanalyse unterliegt die Probe keiner mechanischen Beanspruchung. Die Verformung der Probe wir daher einzig und allein durch chemo-physikalische Veränderungen abhängig von der Zeit und der Temperatur bestimmt, die bei der Aufzeichnung jedem einzelnen Videobild zugeordnet werden. Die leistungsstarke Bildanalysesoftware dokumentiert exakt das Verhalten der Probe während des Aufheizens.

Genau gesteuertes Aufheizen und vielfältige Instrumentkonfigurationen

Dank präzise eingehaltener und stabiler Zieltemperaturen sowie der exakten Steuerung von Heizrampen sind zuverlässig wiederholbare Messbedingungen eine Selbstverständlichkeit. Abhängig  von Ihrer Fragestellung und dem gewünschten Temperaturbereich kann das Messinstrument für Analysen bei Temperaturen bis 1600, 1800 oder sogar 2000 °C eingerichtet werden.

Messungen sind in reduzierender  oder oxidierender Atmosphäre ebenso möglich wie unter Inertgas oder auch im Vakuum. So können verschiedene industrielle Hochtemperaturprozesse simuliert oder umfassende Materialuntersuchungen durchgeführt werden, wie etwa metallurgische Studien.

Optimieren Sie Ihren Hochtemperaturprozess

Je heißer die Prozessbedingungen sind, desto reaktiver sind die beteiligten Materialien. Das kann erwünscht sein, wenn dadurch die Endprodukte stabiler werden, aber auch nachteilig, etwa wenn chemische Wechselwirkungen die Qualität oder die Lebensdauer von Öfen beeinträchtigen. Analysen mit dem Drop Shape Analyzer – DSA High Temperature vermitteln Ihnen ein tiefes Verständnis des thermischen Verhaltens und helfen Ihnen dabei, Prozessbedingungen gezielt anzupassen.

Anwendungsbeispiele

  • Hüttenwesen: Bei der Verhüttung treten flüssige Metalle oder Schlecken mit Wandungen in Kontakt, an denen sie möglichst nicht haften sollten. Kontaktwinkelmessungen mit dem DSA High Temperature zeigen, ob der Grad der Benetzung hinreichend gering ist.
  • Glasherstellung: Unerwünschte Reaktionen zwischen dem Glas und Schamottstein führen zu Materialermüdung. Die Veränderung des Kontaktwinkels mit der Zeit vermittelt Informationen darüber, in welchem Maße solche Reaktionen stattfinden.
  • Emaille: Optimale Benetzung zwischen dem Schmelzüberzug und dem Trägermaterial während des Herstellungsprozesses ist entscheidend  für die Produktqualität. Kleine Kontaktwinkel kennzeichnen Rezepturen mit guten Benetzungseigenschaften
  • Keramik: Das Verhalten des Grünkörpers – der allmähliche Formübergang von einem Kegel oder Zylinder zum abgeflachten Tropfen – kann temperatur- und zeitabhängig beobachtet und gefilmt werden.
  • Fossile Brennstoffe und Biomasse: Ascherückstände aus Verbrennungsprozessen können Reaktorwände mit einer schädlichen Ascheschicht überziehen. Aschekegeltests gemäß ASTM D1857 helfen dabei, die Reaktorführung zu optimieren.

Messoptionen

  • Berührungslose Benetzungsanalyse mithilfe von Kontaktwinkelmessungen bei Temperaturen bis 2000 °C
  • Beobachtung und Aufzeichnung von Materialdeformationen als Funktion der Temperatur und der Zeit
  • Messung in oxidierender oder reduzierender Atmosphäre, unter Inertgas oder im Vakuum

Products High Temperature

  • DSAHT  |  temperatures up to 2000 °C

Informationen anfordern

Finden Sie Ihre Applikation

My application case  
Applications
Cleaning
Wetting
Materials
Glass & Ceramics
Metals