KRÜSS Mitglied beim nanoInk Netzwerk

Neue Kooperation für die Entwicklung von Spezialtinten auf der Basis von Nanopartikeln

Vor kurzem ist KRÜSS dem Netzwerk nanoInk beigetreten, einer neuen Initiative zum Thema Spezialtinten für industrielle Inkjet-Drucksysteme. Der durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte Verbund wurde von der Nanoinitiative Bayern GmbH ins Leben gerufen. Zu unseren Partnern im Netzwerk gehören große und mittelständische Unternehmen, unter anderem aus den Bereichen der Drucktechnologie und Tintenherstellung, sowie Forschungsinstitute und Universitäten.

Die Mitglieder des Verbunds kooperieren bei der Entwicklung von Tinten auf der Basis von Nanopartikeln sowie von optimierten und neuen Drucktechnologien. Vorrangig geht es darum, die Eigenschaften von Tinten durch den Einsatz verschiedenartiger Nanopartikel für spezifische Anwendungsbereiche gezielt zu modellieren. Unsere Kompetenz liegt dabei in der Analysetechnik für grenzflächenchemische Vorgänge, welche das Verhalten einer Tinte auf einem Substrat und ihre Eigenschaften in Druckprozessen erheblich beeinflussen.

Unsere Messmethoden kommen beispielsweise bei der Analyse der Tintenbenetzung zur Geltung, welche große Auswirkungen auf das Druckergebnis hat. Dynamische Untersuchungen, zum Beispiel mit Hilfe der Blasendruck-Methode, bilden dabei das Verhalten einer Tinte unter den extrem schnellen Prozessbedingungen des industriellen Drucks ab. Ebenso relevant sind Messungen der freien Oberflächenenergie von Pigmenten, von der die Mischbarkeit bei der Tintenherstellung und damit die Homogenität des Produkts abhängt. Ferner können Tenside, die zu fast jeder Tintenrezeptur gehören, zu ungewollter Schaumentstehung führen. Um dem entgegenzuwirken, tragen Analysen der Schäumbarkeit von tensidhaltigen Tinten und der Wirkung von schaumhemmenden Substanzen (Antifoamern) zur Entwicklung hochwertiger Tinten bei.