ADVANCE Software – neue Version mit Touchbedienung und zusätzlichen Tensiometermethoden

ADVANCE 1.9 mit für Touchdisplays optimierter Oberfläche und erweiterten Optionen für Grenzflächenspannung und Dispersionsanalysen

Die neue Version 1.9 von ADVANCE, unserer universellen Software für grenzflächenchemische Analysen, wird ab sofort mit unseren Messinstrumenten ausgeliefert und ist außerdem als Upgrade verfügbar.  Als größte Neuerungen haben wir eine alternative, für die Arbeit mit Touchdisplays optimierte Benutzeroberfläche sowie neue Messmethoden für das Force Tensiometer – K100 entwickelt.

Einfache und intuitive Arbeit mit Touchdisplays

Bei mobilen Analysen in der Qualitätssicherung, aber auch um Platz auf dem Labortisch zu sparen, werden Messinstrumente immer häufiger über Touchdisplays bedient. Für ADVANCE haben wir dazu eine für Touchbedienung optimierte Benutzeroberfläche entwickelt. Jeder Teilbereich des in Kacheln segmentierten Arbeitsbereichs lässt sich dabei im Vollbild darstellen, wobei die Touchelemente groß hervorgehoben sind. Das oft lästige, versehentliche Berühren benachbarter Elemente ist damit selbst bei kleinen Displays so gut wie ausgeschlossen. Weitere neue Funktionen, wie etwa die Batch-Archivierung ausgewählter Messungen, machen die Arbeit am Touchdisplay besonders einfach. Der Bedienmodus kann jederzeit umgeschaltet oder optional anhand der verwendeten Hardware automatisch eingestellt werden. Die Touchbedienung ist für alle Methoden der Kontaktwinkelmessung, Tensiometrie und Schaumanalyse verfügbar.

Neue Messmöglichkeiten mit unserem Force Tensiometer – K100

Für das K100 haben wir mit ADVANCE 1.9 das Methodenspektrum erweitert. Das Softwaremodul zur Messung der Grenz- und Oberflächenspannung enthält jetzt die Lamellenabriss-Methode als Messoption für die Grenzflächenspannung. Diese Methode ist vor allem für Messungen nach besonderen Normen und Standards wichtig, zum Beispiel für Qualitätsprüfungen von Transformatorenölen nach ASTM D 971. Außerdem sind mit der neuen Push-Methode Ringmessungen an Zweiphasensystemen möglich, bei denen die leichtere Flüssigkeit zugleich die mit der größeren Oberflächenspannung ist, wie etwa Wasser/Diiodmethan. Beide Methoden erfordern keine erweiterte Lizenz, sondern sind mit einem Upgrade sofort verfügbar.

Ein neu erhältliches Softwaremodul widmet sich der Analyse von Fest-flüssig-Dispersionen. Die Messung der Sedimentationsgeschwindigkeit anhand der Masse sinkender Teilchen verschafft auf schnelle und einfache Weise qualitative Informationen zur Partikelgrößenverteilung. Diese sind zum Beispiel für die Qualitätsbewertung von Füllstoffen für Polymere relevant (vgl. KRÜSS Applikationsbericht AR281). Ergänzend kann die Festigkeit eines Sediments anhand einer Messung des Eindringwiderstands bewertet werden. Die Ergebnisse geben unter anderem Aufschluss darüber, wie groß der Aufwand für eine Mobilisierung abgesetzter Partikel ist.   

Upgrade im Rahmen einer ADVANCE Software Assurance

Unsere Kunden mit einer ADVANCE Software Assurance haben die neue Version bereits erhalten. Wenn Sie ebenfalls in ein solches Upgrade-Abonnement eintreten und immer über die neueste ADVANCE Version verfügen möchten, wenden Sie sich einfach an Ihren Technischen Berater bei KRÜSS oder Ihren zuständigen Exklusivhändler. Selbstverständlich können Sie auch ohne Software Assurance auf die Version 1.9 upgraden.