Zusammenarbeit mit Prof. Kavehpour von der University of California, Los Angeles (UCLA)

Eine neue Kooperation mit dem Complex Fluids and Interfacial Physics Laboratory erweitert unser wissenschaftliches Netzwerk

Durch eine Zusammenarbeit mit Prof. Pirouz Kavehpour von der UCLA bauen wir unseren international ausgerichteten Wissenstransfer als Schnittstelle zwischen Industrie und aktueller wissenschaftlicher Forschung weiter aus.

Die UCLA ist eine der renommiertesten Universitäten weltweit und rangierte im U. S. News Ranking 2014 der internationalen Hochschulen auf Platz 8. Unser dortiger Partner, Prof. Pirouz Kavehpour, ist Preisträger des L. E. Scriven Young Investigator Awards 2010 und lehrt und forscht am Fachbereich Mechanical and Aerospace Engineering. Hier leitet er das Complex Fluids and Interfacial Physics Laboratory, dessen Forschungsschwerpunkte unter anderem in den Bereichen der Materialbenetzung und der Grenzflächenphysik sowie der Reibungseffekte an mikro- und nanostrukturierten Oberflächen liegen. Wichtige Beiträge leistet seine Arbeitsgruppe auch im Bereich der Fluidik; medizinisch relevante Forschungen aus dem Labor richten sich etwa auf künstliche Organe, den Wirkstofftransport im Körper sowie Fließphänomene im Herz-Kreislauf-System. Im Rahmen der Zusammenarbeit unterstützen wir die Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe durch die Ausstattung des Labors mit unseren neuesten Instrumenten.

„Bei vielen unserer Forschungsgebiete untersuchen wir Grenzflächeneffekte. Daher ist es für uns ein großer Vorteil, in unserem eigenen Labor auf Instrumente von KRÜSS zurückgreifen zu können“, sagt Prof. Kavehpour über die Kooperation. Durch den direkten Zugang zu unseren Instrumenten können er und seine Studenten die oberflächenchemischen Aspekte ihrer Fragestellungen intensiver bearbeiten.

Für uns bietet die Zusammenarbeit mit Prof. Kavehpour die Möglichkeit, Kunden im Bereich Südkalifornien in dem Labor praxisnah zu beraten. Geplant sind auch Seminare zur Grenzflächenchemie an der UCLA, wie wir sie bereits an unserem Hamburger Standort und an vielen anderen Orten weltweit durchführen. Zudem lernen wir durch Prof. Kavehpour und sein Team neue Anwendungen der Grenzflächenchemie kennen und können unsere Produktentwicklungen noch gezielter auf die Anforderungen der aktuellen Forschung ausrichten und neue Analysemethoden konzipieren.