ADVANCE Software mit neuen Funktionen: zyklische Messungen und verbesserte Pulverbenetzungsanalyse

Upgrade mit automatisierten Messwiederholungen und der neuen Methode Washburn Direct für Kontaktwinkel an porösen Proben

In den nächsten Tagen stellen wir die neue Version 1.12 unserer ADVANCE Software zur Verfügung. Mit einem Upgrade erweitern Sie die Automationsmöglichkeiten um eine Funktion für zyklische Wiederholungen und verfügen über eine neuartige, überlegene Methode für tensiometrische Kontaktwinkelmessungen an Pulvern und anderen porösen Proben.

Messungen vollautomatisch wiederholen und gemeinsam auswerten

Schon jetzt lassen sich die softwaregesteuerten Komponenten unserer Messinstrumente schnell und einfach in flexible Automationsprogramme einbinden. Die neue Zyklus-Funktion ermöglicht darüber hinaus  automatische Wiederholungen von Messungen, welche im Anschluss in übersichtlichen Vergleichsdarstellungen präsentiert werden. Optional können mit einem Sweep, bei dem ein ausgewählter Parameter von Messung zu Messung schrittweise verändert wird, Dynamik- oder Temperaturabhängigkeiten vollautomatisch untersucht werden. Aktuell arbeiten unsere Drop Shape Analyzer, unsere Foam Analyzer und das Force Tensiometer – K100 mit der neuen Zyklus-Funktion zusammen.

Pulverkontaktwinkel einfach und zuverlässig messen

Für Messungen von Pulverkontaktwinkeln bietet ADVANCE 1.12 die neuartige Methode Washburn Direct, welche die Auswertung stark vereinfacht und vor allem für zuverlässige Ergebnisse sorgt. Anwender der hilfreichen, aber anspruchsvollen Washburn-Methode wissen, wie schwierig es sein kann, den im klassischen Ansatz dieser Methode vorausgesetzten linearen Bereich der Messkurve zu ermitteln. Der Betrag des so bestimmten Kontaktwinkels hängt von Benutzerentscheidungen ab, mit zum Teil beträchtlichen Differenzen.

Die neue Methode Washburn Direct räumt mit diesen Schwierigkeiten auf. Statt wie bisher das Quadrat der Masse der vom Pulver adsorbierten Flüssigkeit zeitabhängig darzustellen, gelingt es durch geschickte Berechnungen, den Kontaktwinkel direkt gegen die Zeit aufzutragen. Das resultierende Plateau gibt den relevanten Bereich, in dem das Ergebnis unabhängig von der Steighöhe der Flüssigkeit im Washburn-Röhrchen ist, zuverlässig wieder und lässt sich sehr einfach ermitteln. Ungenügende Probenvorbereitung ist anhand der Messkurve sofort erkennbar – anders als bei dem großen Interpretationsspielraum der klassischen Methode. Vorteilhaft ist auch die jetzt mögliche, statistische Fehlerbewertung, da sich der Kontaktwinkel als Mittelwert einer großen Datenmenge ergibt.

Unsere Kunden mit einer ADVANCE Software Assurance erhalten Version 1.12 mit den neuen Messmöglichkeiten in den nächsten Tagen automatisch. Wenn Sie sich ebenfalls für ein Upgrade auf ADVANCE 1.12 oder den Abschluss einer Software Assurance interessieren, hilft Ihnen Ihr Technischer Kundenberater gerne weiter.